kids4camp logo
shopping-bag 0
Produkte : 0
Zwischensumme : 0.00
Warenkorb Zur kasse

SVJS – SC Poysdorf 0-3

SVJS – SC Poysdorf 0-3 (0-1); 2x Molliqai, Mokesch

Chancenlos gegen stark aufspielende Poysdorfer

Nach einer Serie von drei Spielen ohne Niederlage, empfingen wir diese Runde die Mannschaft aus Poysdorf. Diese war schwer einzuschätzen, was wir aber wussten war, das sie offensiv sicher eine der stärksten Mannschaften ist, wenn man sie spielen lässt – und das liessen wir sie leider.

Zur Taktik vorm Spiel möchte ich eigentlich gar nicht viel sagen, denn so richtig konnten oder wollten wir uns nicht daran halten. Wenn vorm Spiel besprochen wird, das man auf die Offensivspieler aufpassen muss bzw diese genau zu decken hat und dann aber Poysdorfs Molliqai bereits in der ersten Minute den Ball an die Latte knallt, dann frag ich mich ernsthaft, warum wir vorm Match überhaupt noch irgendwas bereden.

Mir ist natürlich bewusst, das uns Poysdorf an diesem Tag läuferisch und spielerisch überlegen war, trotzdem frag ich mich, warum wir an diesem Tag nicht mal annähernd das gemacht haben, war wir besprochen haben, aber egal – zurück zum Spiel.

Wie gesagt, Molliqai stellte sich gleich mal in der ersten Minute mit einem Lattenknaller vor und in dieser Tonart ging es eigentlich weiter. Das Offensivsextett Karovic-Molliqai-Dobes-Leonhart-Malek und Grabovac hatte eigentlich alle Freiheiten, die man sich wünschen kann und wenn man solchen Spielern den Platz zum spielen lässt, dann kommt auch so ein Ergebnis zustande.

Chancen und gefährliche Szenen in unserem Strafraum gabs zuhauf, hier eine kurze Aufzählung – Weitschuss vom unbedrängten Grabovac vom 16er – gehalten; Schuss von Dobes innerhalb des 16ers (quasi aus dem Stand, da nicht attackiert) an die Latte; Stanglpass hier, hoher Ball da, usw usf – auf alle viel Arbeit für den Defensivverbund, eigentlich zuviel und so war es nur eine Frage der Zeit bis der Führungstreffer für Poysdorf fiel.

Nach einer halben Stunde vertändelten wir einen, vermeintlich, sicheren Ball – Querpass auf Molliqai, dieser ist (natürlich) unbedrängt bzw ungedeckt und zieht gleich ab. Die mehr als verdiente Führung, so ehrlich muss man sein.

Das war auch der Halbzeitstand. Ich würde jetzt auch gerne Chancen von uns erwähnen, aber so richtige Sitzer hatten wir keine, weswegen ich diesen Teil einmal überspringe.

Die zweite Hälfte startete unverändert, Poysdorf immer Herr der Lage und eigentlich nie wirklich in Gefahr. Die, bereits oben genannten Herren, konnten weiterhin ihr Spiel aufziehen und immer gefährlich. Das 2-0 erzielte aber der Libero der Poysdorfer, Mokesch, nach einem Eckball, nachdem er einen Schritt schneller war, als sein ihm zugeteilter Gegenspieler. Damit war uns eigentlich klar (bzw mir), das an diesem Tag nur mehr sehr schwer was zu holen sein wird.

War es auch, denn Chancen von uns waren Mangelware und mir wurde auch während des Spieles klar, warum Poysdorfs Tormann eine lange Hose anhatte – Erkältungsgefahr.

In der 65 Minute schlug dann Molliqai endgültig die Nägel in die Kiste. Nach einem der vielen Ballverluste im Mittelfeld, gelangte der Ball wieder zu ihm und er machte das 3-0, quasi eine Kopie des 1-0.

Dann schaltete Poysdorf einen Gang zurück und wir konnten die restliche Spielzeit offener gestalten, wenngleich wir von einem Torerfolg weit entfernt waren. Ausgenommen die eine Chance von Reichel beim Stand von 0-2, als er freistehend zum Schuss kam, der Ball aber vor ihm noch versprungen ist. Aber „was-wäre-wenn“-Spekulationen sind jetzt ohnehin unnötig.

Resumee: Poysdorf hat uns an diesem Tag eindeutig die Grenzen aufgezeigt. Ich schätze jedem ist bewusst, was es zu verbessern gilt bzw woran wir noch zu arbeiten haben. Wir sind sicher nicht so schlecht, wie wir uns an diesem Tag präsentiert haben, allerdings sind wir auch nicht so gut, das wir unsere Punkte mit halben Aufwand machen können. Dessen muss sich jeder bewusst sein.

Freitag steht das Derby in Zistersdorf an, eine Mannschaft die sicher zu Unrecht am Tabellenende steht. Wenn wir dort so spielen wie gegen Poysdorf, naja,  ich denke jeder weiss was ich meine.