kids4camp logo
shopping-bag 0
Produkte : 0
Zwischensumme : 0.00
Warenkorb Zur kasse

SVJS – Gaweinstal 1-4

SVJS – Gaweinstal 1-4 (0-1); Schön; Keszöcze, Fischer, Marschall, Fajkas;

 

Erneute Heimniederlage nach schwacher Leistung

 

Nach der vorwöchigen Niederlage in Neusiedl standen wir gegen Gaweinstal bereits unter Zugzwang. Ein Sieg war fast schon Pflicht, um nicht schon frühzeitig den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren. Gegner Gaweinstal war eigentlich ein Gegner, den man in unserer augenblicklichen Situation eigentlich schlagen muss, egal wie.

 

Tja, aber leider begann dieses Spiel wieder mal äußerst ungünstig für uns, nämlich mit einem frühen Gegentor nach einem Eckball. Nachdem wieder mal die Aufteilung bzw Zuordnung nicht funktioniert hat, köpft Keszöcze aus acht Metern quasi unbedrängt ein.

 

Wieder mal ein früher Rückstand dem wir nachlaufen mussten. Allerdings konnten wir die Partie dann offen halten und fielen nicht, wie in den ersten beiden Partien, auseinander.

 

In der 20 Minute wurde Schön auf die Reise geschickt und er zog alleine auf das Tor von Goalie Hahn. Kurz vor Torabschluss wurde er allerdings von Thierjung gefoult, klarer Fall – Torraub und Ausschluss von Thierjung. Der Freistoss brachte aber leider nichts ein.

 

In der 25 Minute dann das erste Highlight des Mannes in Schwarz, Schiedsrichter Kratschmer schliesst Weiser mit gelb-rot aus, weil dieser auf der Mittellinie eine Schwalbe gemacht haben soll. Das erscheint mir plausibel, wo doch ein geschundener Freistoss auf der Mittellinie höchste Torgefahr erzeugen kann und von Profis in aller Welt praktiziert wird. Aber es kommt noch besser, aber dazu später.

 

Mit dem Resultat von 0-1 ging es in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit war gerade mal angepfiffen, da schlug der Ball bereits wieder in unserem Kasten ein. Quasi von der Auflage weg, trug Gaweinstal einen Angriff auf deren linker Flanke vor, Stanglpass in die Mitte, Fischer steht mutterseelenallein im Strafraum und braucht die Kugel nur mehr einzuschieben. Ein Tor welches wir nicht zum ersten Mal bekommen haben, fraglich halt nur, warum wir nichts daraus lernen bzw sich keine Besserung einstellt.

 

Zwei Minuten später sah dann Reichel nach einem ungestümen Foul an Bagjuric die rote Karte. Naja, vielleicht doch etwas hart, aber da kein Ball im Spiel war, vertretbar. Damit war eigentlich schon die Entscheidung gefallen, vor allem als Marschall in der 59 Minute auf 0-3 stellte, fast eine Kopie des 0-2, jeder weiterer Kommentar unnötig.

 

In der 70 Minute gelang Schön noch der Anschlusstreffer zum 1-3, jedoch stellte Fajkas vier Minuten später wieder den alten Vorsprung her. Bezüglich Torbeschreibung bitte Tor Nummer zwei nochmal durchlesen, danke.

 

Damit war alles entschieden, allerdings wollte Schiedsrichter Kratschmer noch den Schlusspunkt in dieser Partie setzen und so schloss er Schneider David in der 85 Minute mit gelb-rot aus. Die Geschichte ist fürwahr sensationell. Schneider versenkt eine Flanke per Kopf zum vermeintlichen 2-4, der Schiri zeigt auf die Mittelauflage, Schneider will den Ball aus dem Tor holen, Goalie Hahn gibt ihn nicht bzw sperrt ihn, es kommt zu einem Gerangel zwischen Hahn und Schneider, Kratschmer läuft zu den Spielern, zeigt €žnur€œ Schneider gelb, Hahn aber nicht (Anm.: der hat eigentlich den Ball nicht hergegeben und damit das Spiel verzögert, also auch eine klare gelbe Karte), Schneider schiesst den Ball über den Fangzaun in die Gärten der Anrainer (dämlich), woraufhin Kratschmer (wahrscheinlich in höchst erregtem Zustand) gelb-rot zeigt. Und als Draufgabe revisiert er dann das Tor und entscheidet auf indirekten Freistoss für Gaweinstal, echt sensationell.

 

Kurz darauf war Schluss, Gott sei Dank, sonst hätten wir, aus welchen Gründen auch immer, vielleicht noch einen Abbruch gehabt.

 

Fazit: Ein, aufgrund des Ergebnisses und der zweiten Halbzeit, verdienter Sieg von Gaweinstal. Müssig darüber zu diskutieren, was gewesen wäre, wenn wir einen fähigen Schiedsrichter gehabt hätten. Da wir uns mindestens drei Tore durch wiederholte Nachlässigkeiten selber gemacht haben, haben wir uns an diesem Abend auch nichts verdient.