kids4camp logo
shopping-bag 0
Produkte : 0
Zwischensumme : 0.00
Warenkorb Zur kasse

Großschweinbarth – SVJS 3:4

Großschweinbarth – Jedenspeigen 3:4
(Stark, Galik, Eigentor Schneider D.; Reichel, Diem, Schneider D., Eigentor Stark)

Wer dieses Spiel verpasst hat, hat wahrlich was versäumt. Eine, von der ersten Minute an, mit hohem Tempo geführte Partie, in der sich beide Mannschaften an Kampf und Einsatz nichts schuldig blieben. Auch spielerisch eine Partie mit hohem Niveau, um es kurz zu fassen, durchaus ein Spitzenspiel.

Das Spiel begann für uns optimal, bereits in der 6. Minute drückt Reichel einen Stanglpass zum 1-0 über die Linie. Grossschweinbarth war aber vom Rückstand nicht geschockt, sondern versuchte rasch den Ausgleich zu erzielen. Zwingende Chancen fanden sie aber nicht wirklich vor, da unsere gesamte Mannschaft kompakt dagegenhielt. In der 21. Minute fiel dann leider doch der Ausgleich, als Schneider David ein Rettungsversuch misslang und er den Ball ins eigene Tor bugsierte.

Doch wir liessen uns vom unglücklichen Ausgleich nicht irritieren, sondern spielten weiter gut mit. Nach ein paar gefährlichen Szenen in beiden Strafräumen, welche aber nichts einbrachten, gelang uns dann der erneute Führungstreffer, als Stark einen Stanglpaß im eigenen Tor versenkte. Glücklich, aber nicht unverdient. In der 37. Minuten legten wir noch einen drauf, einen Freistoss von halblinks spielte Schön optimal in den Lauf von Diem, welcher die Kugel an Polisensky vorbeidrückte. In dieser Aktion hatte die Abwehr von Schweinbarth geschlafen und unsere Jungs haben das super ausgenutzt. Mit diesem Ergebnis gings es dann auch in die Pause.

Zweite Hälfte hatte Schweinbarth den Wind im Rücken und wir erwarteten einen Sturmlauf auf unser Tor. Die Anfangsoffensive brachte jedoch nichts ein (ausgenommen ein Kopfball von Stark, welcher von unserem „größten“ Spieler, Reichel, auf der Linie abgewehrt wurde) und wir bekamen das Spiel wieder in den Griff. Ja, besser noch, Schneider David erzielte per Kopf das 4-1. Das sollte eigentlich ein beruhigender Polster sein, möchte man meinen. Tja, falsch gedacht, denn Schweinbarth gab sich nicht auf. Mit Wut im Bauch drückten sie nochmal aufs Tempo und erhöhten den Druck, es brannte ziemlich oft in unserem Strafraum, jedoch ergaben sich keine 100%igen Möglichkeiten. Allerdings hatten wir bei Standards unsere Probleme (welche exzellent getreten wurden) und diese nutzte Stark zum 2-4 aus. Jetzt hatte Schweinbarth endgültig Lunte gerochen und es kam für uns noch schlimmer, in der 85 Minute pfiff Schiri Winkler einen berechtigten Strafstoss für Schweinbarth, welchen Galik souverän zum Anschlußtreffer nutzte.

Schweinbarth versuchte alles um noch das Umögliche möglich zu machen, doch wir kämpften verbissen um die Sensation. Leider wurde Schön in der 88. Minute mit gelb-rot ausgeschlossen, sicher gerechtfertigt. Zu seiner Entschuldigung muss man aber erwähnen, das er von Stark auch sehr oft abgeklopft wurde und auch dieser sich nicht beschweren hätte dürfen, wenn er schon früher ausgeschlossen worden wäre. Die beiden haben sich fürwahr nichts geschenkt.

Nach 92. Minuten war das Spiel dann vorbei und unser Sieg war perfekt. Aufgrund unsere tollen kämpferischen Leistung geht der Sieg sicher in Ordnung. Nach dem Anschlußtreffer zum 2-4 war dann Schweinbarth feldüberlegen, jedoch hätten wir noch den einen oder anderen Konter besser fahren können. Respekt an Schweinbarth für die tolle Moral, so wie vorige Woche gegen Poysdorf, haben sie sich von einem klaren Rückstand nicht ermutigen lassen. Jedoch hatten wir diesmal das Glück des Tüchtigen.

Schiedsrichter Winkler pfiff, meiner Meinung nach, sehr gut und hatte die Partie eigentlich immer im Griff.

Noch grösseres Lob an die gesamte Mannschaft (und damit mein ich alle, da sich auch die Einwechselspieler gleich voll in das Spiel integriert haben. Wenn ich da zB an Gerrys Hechtkopfball im eigenen 16er denke, sensationell), wo alle bis zum Schluss gekämpft haben und jeder für den anderen gelaufen ist. Burschen, das ist unser Spiel und nur so können wir was erreichen. Aber ich will euch nicht zuviel loben, nächste Woche gegen Asparn gilt es diese Leistung zu bestätigen, denn sonst war dieser Sieg nichts wert.

Ich denke, man sollte sich auch mal bei den Fans bedanken, welche uns jede Woche unterstützen, auch wenn sie nicht jede Woche so eine dramatische Partie zu sehen bekommen.