kids4camp logo
shopping-bag 0
Produkte : 0
Zwischensumme : 0.00
Warenkorb Zur kasse

Ladendorf – SVJS 6-1

Ladendorf – SVJS 6-1 (5-0) Tomic 4x, Wiedemann, Kovac; Schön

 

Deja-vu in Ladendorf

 

Nach dem vorwöchigen Debakel gegen Grosskrut, bekamen wir es diese Runde mit den heimstarken Ladendorfern zu tun. Jedoch rechneten wir uns dort doch Chancen aus, vor allem weil wir im Frühjahr dort mit 2-0 gewonnen hatten und die Ladendorfer einige hochkarätige Abgänge zu verzeichnen hatten.

 

Die Taktik fürs Spiel lautete wieder, hinten kompakt und beim Mann stehen, dem Gegner keinen Platz zum Entfalten lassen und offensiv versuchen, den Ball auf unsere Spitzen zu spielen.

 

Man musste eigentlich davon ausgehen, das man aus dem vorwöchigen Debakel etwas gelernt hat, jedoch€¦.

 

2 Minute, 1-0 für Ladendorf durch Wiedemann, nach Abwehr- und Stellungsfehlern am laufenden Band. Von diesem Gegentreffer offensichtlich geschockt, liessen wir Ladendorf den nötigen Platz den sie zum spielen brauchen und kassierten in der ersten Hälfte noch vier weitere Tore.

 

Jetzt begannen nämlich die Tomic-Festspiele in Ladendorf: 2-0 in Minute 12; 3-0 in Minute 18; 4-0 in Minute 26 und das 5-0 in Minute 43; ein Quattropack feinster Güte und jedes Tor im selben Strickmuster wie das andere. Flügelspieler ging ab, Stanglpass, Tor.

 

Endlich pfiff der Schiri ab, aber leider nur zur Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte verlor das Spiel an Tempo, da Ladendorf logischerweise das Tempo aus dem Spiel nahm bzw vielleicht hielten wir auch besser dagegen, vielleicht€¦ Wir kamen dann auch zu der einen oder anderen Chance und Schön nützte eine davon zum Ehrentreffer (Minute 57). Jetzt hätten wir unter Umständen sogar die zweite Hälfte mit 1-0 gewinnen können, allerdings hatte der Goalie von Jedenspeigen anscheinend keine Lust auf ein kleines Erfolgserlebnis. Er wollte einen abgefälschten Freistoss von Kovac, der, zwar mit viel Effet, genau auf ihn zukam, fangen, jedoch drehte es ihm den Ball irgendwie aus den Armen bzw rutschte er ihm durch, keine Ahnung, auf alle Fälle war die Kugel drin – wieder mal einer für die Greatest Hits.

 

So plätscherte das Spiel dem Ende entgegen und es passierte nichts aufregendes mehr.

 

Resumee: Wieder einmal wurden alle taktischen Vorgaben nach kürzerster Zeit ad absurdum geführt und es stellte sich auch im Laufe der ersten Halbzeit keine Besserung ein. Vorallem die Offensivabteilung Mayer-Wiedemann-Schmerold-Kovac-Tomic hatte €ža echte Hetz€œ mit uns und ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn die weiter Vollgas gespielt hätten.

 

Jetzt sollten wir schön langsam munter werden und uns unserer eigentlichen Qualitäten besinnen, denn sonst könnte es ein ganz bitterer Herbst werden.