kids4camp logo
shopping-bag 0
Produkte : 0
Zwischensumme : 0.00
Warenkorb Zur kasse

Ladendorf – SVJS 0:2

Ladendorf – SVJS 0-2 (0-2)
2x Schön; Reserven: 1:1

Erster Sieg in Ladendorf seit drei Jahren
 

Nach dem sehr glücklichen Sieg vorige Woche in Großengersdorf, stand uns diese Woche mit dem Auswärtsspiel in Ladendorf eine weitere, schwierige Aufgabe bevor. In Anbetracht dessen, das wir dort, seit Ladendorfs Aufstieg in die 1.Klasse Nord, noch kein einziges Mal punkten konnten, fuhren wir mit gemischten Gefühlen hin, vielleicht konnte man sogar von einem Angstgegner sprechen, da die bisherigen Auseinandersetzungen immer klare Angelegenheiten waren, zumindest wenn wir in Ladendorf spielten. 

Die Anfangsphase gehörte eindeutig der Mannschaft aus Ladendorf, die immer versuchte ihren Topstürmer Weissböck in Schussposition zu bringen. Zum Glück für uns, hat er aber sicher nicht seinen besten Tag erwischt, sonst hätte er zumindest eine der Chancen, die er gehabt hat, genutzt.

Wir brauchten cirka eine Viertelstunde um uns auf das Spiel der Ladendorfer einzustellen bzw deren Angriffsbemühungen zu unterbinden und es entwickelte sich eine relativ ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. So scheiterte zB Mayer zweimal aus aussichtsreicher Position und auf unserer Seite kamen wir zweimal einen Schritt zu spät, weil Goalie Molik auf Ladendorfer Seite sehr gut mitgespielt hat und den entscheidenden Tick vor unserem Stürmer am Ball war.

In der 28 Minute gelang uns dann der erhoffte Führungstreffer. Nachdem die Hintermannschaft Ladendorfs schon vorher in einigen Aktionen nicht sattelfest gewirkt hatte, konnten wir diesmal Nutzen daraus schlagen. Einen weiten Abschlag verlängert Diem (?) per Kopf in den Lauf von Schön, der dringt in den 16er ein und läßt Molik keine Chance.  

Jetzt war Ladendorf natürlich darauf bedacht, schnellstens den Ausgleich zu erzielen, jedoch standen wir jetzt defensiv besser und liessen kaum noch gute Möglichkeiten zu. Auf der Gegenseite konnte Molik einen sehr guten Weitschuss von Schön noch abwehren, jedoch musste er sich dann in der 43 Minute erneut geschlagen geben. Nach einem Durcheinander in der Ladendorfer Abwehr kommt der Ball irgendwie zu Schön und der verwertet souverän zum 2-0 für unsere Farben. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit. 

Wer jetzt geglaubt hat, das die Partie entschieden ist, hat sich schwer getäuscht. Hatten wir unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Hanke die Chance auf die vorzeitige Entscheidung, welche aber leider ungenutzt blieb, so stand uns in den der restlichen Spielzeit ein harter Kampf um die drei Punkte bevor. 

Ladendorf übernahm jetzt immer mehr das Kommando und drückte vehement auf den Anschlusstreffer. Jedoch waren sie an diesem Tag vom Abschlußpech verfolgt, da selbst die größten Möglichkeiten ungenutzt blieben. Ich zähle nur ein paar auf, Mayer scheitert im 1-1 am Tormann, von dem geht der Ball an die Außenstange; ein Weitschuß von Ademi wird vom Tormann noch an die Latte gelenkt; ein guter Freistoß von Meszaros bringt nichts ein; des weiteren noch weitere brenzlige Situation in unserem Strafraum und einige Rettungstaten €žin extremis€œ von unserer Mannschaft. 

Erst eine Viertelstunde vor Schluß konnten wir uns etwas aus der Umklammerung befreien und noch den einen oder anderen Konter fahren bzw kamen wir auch zu einigen Chancen, welche aber entweder von Molik vereitelt oder zu umständlich abgeschlossen wurden. Als dann noch ca 10 Minuten vor Schluß ein Kopfball eines Ladendorfer Angreifers auf der Linie geklärt werden konnte, war das Pulver von Ladendorf verschossen und es ereignete sich nichts großartiges mehr.  

Resumee: Meiner Meinung nach, ein recht flottes und faires Spiel, mit mehr Spielanteilen und Chancen auf Ladendorfer Seite. Der Unterschied war nur die Effektivität, die an diesem Tag eindeutig auf unserer Seite war. Bei konsequenter Chancenverwertung auf beiden Seiten, hätte es durchaus auch 4-4 ausgehen können bzw hätte auch Ladendorf gewinnen können.

 

Schiedsrichter Holub pfiff für mich sehr gut, er liess ziemlich viel durchgehen und pfiff nicht wegen jedem Körperkontakt ab, was beiden Mannschaften und damit auch dem Spiel zugute kam.